Wende dein Gesicht der Sonne zu- Wolfsliebe Teil 3

Rezension zu „Wende dein Gesicht der Sonne zu- Wolfsliebe Teil 3“

Autor*in: S.M.A Goetze

Altersempfehlung: ab 14

Fantasy -Roman

Rezensionsexemplar

-Hier an der Stelle möchte ich nochmal anmerken, dass die Rezension Spoiler zu Band 1 & 2 enthält, die Rezensionen könnt ihr hier lesen-

Nach jedem Regen Wolfsliebe 1

Wenn dir das Leben eine Zitrone schenkt Wolfsliebe 2

Inhalt

Cats Sohn ist geboren und überraschenderweise hat Cat überlebt. Doch lange freuen kann sie sich nicht, nicht nur, dass sie und ihre große Liebe Elijah getrennt sind nun sind die amerikanischen Verwandten erst recht nach ihrem Blut am Jagen. Um sich und ihre Familie zu schützen, muss Cat über ihre Schatten springen und anfangen ihren liebsten vollends zu vertrauen. Wird sie das Schaffen oder gibt sie hoffnungslos auf? 

Fazit

Ich war schon sehr gespannt auf den letzten Teil der Reihe und somit der Auflösung aller Fragen.

Cat hat viele Zweifel besonders jetzt als Mutter, sie hat Angst nicht die mütterliche Bindung zu ihrem Sohn zu spüren.

Eathen ist mir auch in diesem Band nicht sympathischer geworden. Oft mag ich sein Handeln nicht und kann es nicht nachvollziehen. 

Elijah ist zwar noch immer süß, aber irgendwie auch viel unnahbarer geworden. Ich vermisse seine offene Art.

Die Geschichte war wieder sehr spannend und die vielen biologischen Fakten sehr interessant.

Es gab viele Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hatte und die manchmal richtig extrem waren.

Ich empfehle das Buch/die Reihe jedem  der Fantasy mit einer Liebesstory und echten Biologischen Fakten mag. 

Das Libby Garrett Projekt

Rezension zu „Das Libby Garrett Projekt“

Autor*in: Kelly Oram

Verlag: One

Altersempfehlung: ab 14

=Inhalt

Libby Garrett ist nicht mehr als eine Affäre für Owen Jackson. Um ihr Verlangen nach Owen weg zu bekommen, planen ihre Freund*innen vom Wissenschaftsclub eine Intervention. Mit Hilfe vom süßen Adam soll sie durch einen 12 Schritte Plan gehen. Adam, der sich leise in ihr Herz schleicht und so anders als Owen ist.

=Fazit

Nach dem ersten Band habe ich den zweiten sehnsüchtig erwartet. Kelly Oram gehört schon seit einigen Jahren zu meinen Lieblingsautor*innen.

Ich muss sagen, dass ich das Buch für das schwächste von ihren Büchern halte. 

Mit Libby bin ich überhaupt nicht warm geworden. Ich war fast schon genervt von ihr. Adam war süß, aber hat sich immer so viel von Libby gefallen lassen. Das Avery wieder vorkommt fand ich sehr toll, da ich ihre Geschichte (Das Avery Shaw Experiment) echt schön fand.

Der Schreibstil war sehr flüssig und grundsätzlich war es trotzdem noch eine unterhaltsame Geschichte.

Ash Princess

Rezension zu „Ash Princess“

Autor*in: Laura Sebastian

Verlag: blanvalet

Altersempfehlung: ab 14

Rezensionsexemplar

=Inhalt

Die Prinzessin Theodosia lebt seit Jahren am Hof des Kaisers. Für ihr Volk ist sie nichts mehr als eine Witzfigur. Trotzdem wartet sie darauf endlich entkommen zu können und die Krone zurückzuerobern. Als sie auf Verbündete trifft fängt sie an einen Plan zu schmieden. 

Auch der Sohn des Kaisers spielt dabei eine große Rolle. Doch mit der Zeit wächst er ihr immer mehr ans Herz, das hat sie in ihrem Plan nicht berücksichtigt …

=Fazit

Als ich mit dem Buch angefangen hatte wusste ich noch nicht so richtig was mich erwarten wird, doch durch @annikas Rezension war ich schon sehr gespannt.

Und was soll ich sagen: Ich stimme ihren Worten absolut zu.

Es ist eines der besten HighFantasy Bücher, dass ich in letzter Zeit gelesen habe. Ich bin nur so über die Zeilen geflogen. 

Theodosia war zwar manchmal etwas anstrengend, aber trotzdem eine sympathische und angenehme Protagonistin. 

Auch die anderen Figuren sind gutgeschrieben und man weiß nie wem man trauen kann. Gegen Schluss wird man nicht in Theos Pläne eingeweiht, was den Überraschungseffekt umso größer macht und den Cliffhanger umso besser.

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil.

Ash Princess ist eine klare Leseempfehlung!

Bad Influence

Rezension zu „Bad Influence- Reden ist Silber posten ist Gold“

Autor*in: Stefanie Hasse

Verlag: Ravensburger

Altersempfehlung: ab 14

Inhalt  

Als Taras beste Freundin Lola sie zu einer Kreuzfahrt einlädt ist Tara erst skeptisch. Denn die Jungfernfahrt der SIREN ist ein exklusives Event mit jeder                                                                                                              Menge Influencer*innen und Tara hat keine guten Erfahrungen mit Social Media.

Für ihre beste Freundin versucht sie ihre Angst zu überwinden und beschließt kurzerhand mitzukommen. So kann sie auch Jonas, Lolas älteren Bruder, besser kennenlernen mit dem sie seit einigen Monaten schreibt. Doch auf Bord lässt auch Taras Zwillingsbruder Lucas ihre Gefühle verrückt spielen und ist Jonas vielleicht nicht der, den sie meint zu kennen?

Als dann auch noch Videos veröffentlicht werden, die Geheimnisse der Influencer*innen aufdecken, beginnt das Drama.

Fazit

Bad Influence ist mein 5. Buch von Stefanie Hasse. 

Ich hatte mich schon sehr drauf gefreut. Besonders da ich erst vor ein paar Wochen Matching Night rereadet hatte.  

Meine hohen Erwartungen wurden übertroffen!

Der Schreibstil ist soo toll, ich habe das Buch in einem Rutsch durch gesuchtet.    

Tara ist mir sehr sympathisch, auch wenn sie manchmal nicht so gut über komische Sachen nachdenkt.    

Ihre beste Freundin Lola erscheint nett, doch man erfährt etwas zu wenig über ihre Hintergrundgeschichte. 

Lolas Brüder, Jonah und Lucas, können verschiedener nicht sein. 

Während Jonahs ganze Aufmerksamkeit auf dem Event liegt, könnte es Lucas nicht egaler sein.

Die SIREN ist ein Traum. Es fühlt sich so an als wäre man selbst mit drauf. 

Stefanie Hasse bereitet einem mit der SIREN ziemlich starkes Fernweh. 

Der Plot der Geschichte ist super unerwartet und gut durchdacht. 

Bad Influence ist mein 1. Jahreshighlight 2022 und mein Lieblingsbuch von Stefanie Hasse. Es ist mal wieder ein grandioses Meisterwerk geworden.

Eine große Empfehlung für alle die gerne Thriller (mit einer schönen Liebesgeschichte) lesen oder damit anfangen wollen.

Animant Crumbs Staubchronik

Rezension zu „Animant Crumbs Staubchronik“

Autor*in: Lin Rina

Verlag: Drachenmondverlag

Altersempfehlung: ab 12

Rezensionsexemplar

 

Inhalt

 Die 19-jährige Animant würde am liebsten den ganzen Tag lesen, doch ihre Mutter zwingt sie auf Bälle und Gesellschaftlicheveranstaltungen. Die Mutter möchte nämlich, dass Animant schnell einen Ehemann findet. Um von den Verkupplungsversuchen ihrer Mutter wegzukommen, reist Animant mit ihrem Onkel nach London. Sie soll für einen Monat die Assistentin eines mürrischen Bibliothekars werden. Animant fängt an das Leben zu leben, dass sie sonst nur aus den Büchern kennt. Ob das gut läuft?

 

Fazit

Ich habe die Geschichte schnell durchgesuchtet. Lin Rina hat einen tollen Schreibstil. Ich bin froh, dass der Schreibstil so einfach ist, auch wenn die Geschichte 1890 spielt. Es ist schön Animant zu beobachten, wie sie ihre behutsame Welt der Bücher verlässt und endlich anfängt zu leben.

Schneetänzer

Rezension zu „Schneetänzer“

Autor*in: Antje Babendererde

Verlag: Arena

Altersempfehlung: ab 14

Rezensionsexemplar

 

=Inhalt

Um den Spuren seiner Vergangenheit nachzugehen und seinen Vater zu treffen, reist Jacob nach Kanada. Auf der Suche nach ihm sitzt er plötzlich allein in der Wildnis fest und muss versuchen zu überleben. Nachdem er auch noch von einem Bären angegriffen wird, hat er Glück, dass er mitten in der Natur auf Kimi trifft. Kimi, die so unnahbar erscheint aber trotzdem Jacobs Herz höherschlagen lässt. Können sie es schaffen, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und neu anzufangen?

 

 

=Fazit

Ich fand das Buch interessant. Besonders die Aspekte über die kanadischen Ureinwohner haben mich begeistert. Mit der Hauptfigur Kimi wurde ich leider nicht so richtig warm und auch Jacob fand ich manchmal etwas anstrengend. Dafür war der Schreibstil richtig angenehm. Die Geschichte ist schön gemacht und perfekt zum Lesen in einer kuscheligen Decke mit einem heißen Kakao.

El Mismo Sol-unter derselben Sonne

Rezension zu „El Mismo Sol- Unter derselben Sonne“

Autor*in: Alvaro Soler

Altersempfehlung: ab 11

Verlag: PENGUIN Verlag

Rezensionsexemplar

 

=Inhalt

Wie ist eigentlich der Sänger Alvaro aufgewachsen? Warum kann er so viele Sprachen? Wie kam es zum Erfolg? Das sind Fragen, die einem das Buch beantworten. Alvaro zeigt, dass alles geht wenn man an sich glaubt.

 

=Fazit

Ich habe das Buch schnell durchgesuchtet. Das Leben von Alvaro Soler ist nicht nur unglaublich aufregend, sondern auch mega lustig. Besonders spannend fand ich die Geschichten aus seiner Kindheit und seinen Weg zum Ruhm. Ich bin fasziniert von Alvaro und habe mir durch das Buch eine komplett neue Meinung über ihn gebildet. Die Hauptaussage des Buches ist, dass man an sich glauben soll.

Bunte Fische überall

Kurzrezension zu „Bunte Fische überall“🐠🐡🐟

Autor*in: Kathrin Schrocke

Verlag: Mixtvison

Altersempfehlung: ab 12

Rezensionsexemplar

 

=Darum geht’s

Barnie ist ein ganz normales Mädchen. Nur sind ihre zwei Väter so altmodisch, dass sie statt dem gewünschten Computer nur ein Tagebuch zum Geburtstag bekommt. Dort fängt sie an über ihr Leben zu berichten. Als in ihrer Schule ein Babyprojekt ansteht ist für sie klar, das Projekt zusammen mit Sergej zu machen. Sergej wohnt nämlich praktischer weise im selben Haus wie sie. Schnell fängt sie an für ihn zu schwärmen. Doch ist Sergej wirklich so toll wie Barnie denkt.

 

=Fazit

Die Geschichte war lustig und vermittelt eine gute Botschaft am Ende. Ich finde manchmal Barnie etwas zu leichtgläubig. Ich mag den Tagebuchschreibstil. Eine ganz süße Geschichte, aber eher für zwischendurch schnell.

 

eXtRaVaGaNt Mond oder Sonne

Rezension zu „eXtRaVaGant Mond oder Sonne“

Autor*in: Leona Efuna

Verlag: 360 Grad Verlag

Rezensionsexemplar

 

Bevor ich wie sonst immer erst schreibe worum es in dem Buch geht fange ich hier mal etwas anders an. Ich muss nämlich endlich alle Worte rauslassen, die seitdem ich das Buch beendet haben ihn mir sprudeln.

 

Ich habe so viele Fragen, aber irgendwie auch nicht. Hier an der Stelle zitiere ich mal Merle von @lesen_lieben „und trotzdem ist die Geschichte total komplett“(aus einer Nachricht von ihr). Das hat es auf den Punkt getroffen. Die Geschichte ist etwas besonderes, hat schon nahezu etwas magisches. 

Ich bin nur so über die Zeilen geflogen. Das Buch geht einem unter die Haut, man spürt es mit jeden Faser. Es hat mich zum nachdenken gebracht und beschäftigt mich noch immer.

 

Wenn ich das Buch mit drei Adjektiven beschreiben müsste würde ich sagen:

-außergewöhnlich

-packend

-Und ehrlich

 

Ehrlich. Das Adjektiv benutzt man nicht oft um Bücher zu schreiben. In dem Buch wurden „Mobbing“ und „psychische Krankheiten“ thematisiert, jedoch ohne diese auf jegliche Weise zu romantisieren.

 

Die Erzählart ist auch anders als man es oft kennt. Songtexte, Briefe, Innere Stimmen mischen sich in die Geschichte rein

 

Das ist jetzt meine Überleitung zur Musik(Songtexte).

Es sind schon zwei Lieder aus dem Buch erschienen(man kann sie auf jeder Musik Plattform hören). Der eine Song heißt  „Rockstar(I was only sixteen)“ und der andere „Whataboutism“.

Beide Songs sind meine Lieblingssongs geworden(japp sie haben sich an Lana Del Rey, Adele,… vorbei geschoben).  Ihr müsst euch vorstellen, dass ich gerade  in meinem Zimmer sitze, beide Lieder auf Dauerschleife über meine Musikbox höre und mitsinge. Wie eigentlich rund um die Uhr wenn ich die beiden Lieder in den letzten Tagen gehört habe. Leo, das hast du sooo toll gemacht. Ich freue mich schon so auf die weiteren Lieder.

 

Die Figuren hatten alle ihre Macken, was sie wieder so normal rübergebracht hat. Nahbar und trotzdem distanziert. In einem Brief am Anfang bezeichnet sich Paige, die Hauptfigur,als Marionette. Doch auch wenn sie sich von außen beeinflussbar findet, finde ich, dass ihre Fäden ihre innere Stimme zieht.

Die Figuren haben alle viele Facetten, sind mit Sorgfalt entstanden und erzählen ihre Geschichte.

 

Die Geschichte hat sehr viele verschiedene Aspekte. Sogar  Krimi Aspekte taucht auf.

 

Eine Geschichte voller Worte, die erzählt werden musste!

 

Ich empfehle das Buch jedem, möchte aber noch drauf hinweisen, dass man die Triggerwarnung beachten soll!

 

Am Anfang habe ich geschrieben, dass mich auch noch ein paar Fragen beschäftigen, dass stört mich überhaupt nicht. Denn es passt zur Geschichte. Ich denke einfach, dass sich vieles in den nächsten Teilen noch ergeben wird.

 

 

So und jetzt das womit man eigentlich anfängt:

Nachdem Paiges beste Freundin Robyn bei einem mysteriösen Autounfall im Koma liegt, schickt Paiges Mutter Paige nach New York um bei ihrem Vater auf andere Gedanken zu kommen. Dort trifft sie auf Curtis, der beste Freund von dem Sohn der Freundin ihres Vaters. Curtis lässt ihr Herz höher schlagen, doch genauso wie Paige hat er mit seinem Dämonen zu kämpfen. Dann wird auch noch Curtis Band über Nacht berühmt. Paiges Leben ändert sich komplett.

Wird ihre Welt sich zusammenhalten können oder brechen?

Wie ein Schatten im Sommer

Rezension zu „Wie ein Schatten im Sommer“

Autor*in: Adriana Popescu

Verlag: Cbt

Altersempfehlung ab 14

Rezensionsexemplar

=Inhaltsangabe

Vio zieht mit ihrer Familie von München aufs Land. Sie brauchte einen Neuanfang und so schlecht scheint es in dem Dorf gar nicht zu sein, schließlich hat sie direkt einen persönlichen Fremdenführer. Konstantin ist nicht nur mega süß, sondern stellt sie auch seiner Clique vor, die Vio direkt aufnehmen. Alles scheint perfekt wären da nicht andauernd diese fremdenfeindlichen Sprüche und Aktionen. Hat Konstantin etwa auch etwas damit zu tuen?

=Charaktere

Vio ist aus der Großstadt aufs Land geflüchtet, da wo keiner Bescheid weiß. Trotzdem ist sie erst nicht so begeistert vom Landleben. Bis sie Konstantin kennenlernt, der ihr Herz höhet schlagen lässt. Vio ist sehr sympathisch. Sie lässt sich nichts sagen und hält bei Rassismus nicht die Klappe.

Konstantin, der junge vom lande, möchte am liebsten sein ganzes Leben in dem Dorf bleiben. Einerseits mag man ihn, anderseits hasst man ihn manchmal. Er ist einfach zu leichtgläubig und muss in seinen Augen etwas beweisen.

Mone ist eine gute Freundin von Konstantin, die Vio direkt mit offenen Armen aufnimmt. Sie wird eine richtig gute Freundin für Vio und ist immer für sie dabei.

Robin ist der große Bruder von Konstantin. Lange weiß man nicht so richtig was man von ihm halten soll. Ich finde es wichtig, dass er versucht seinen Bruder zu beschützen.

=Schreibstil

Der Schreibstil war echt toll. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Es wird immer abwechselnd aus der Sicht von Vio und Konstantin geschrieben. Die Geschichte hat mich richtig mitgenommen. Es war mein erstes Buch von Adriana Popescu und ich freue mich schon darauf bald ein nächstes von ihr zu lesen.

=Fazit

Augen nicht verschließen. Genau das müssen die Menschen in Walddorf lernen. Genau das lernt man selber beim lesen des Buches. Ich empfehle die Geschichte jedem, der mehr über Rassismus lesen möchte. Es ist unheimlich mit wie man mit so Überzeugung das Richtige zu tuen so schlimm handeln.