Wie ein Schatten im Sommer

Rezension zu „Wie ein Schatten im Sommer“

Autor*in: Adriana Popescu

Verlag: Cbt

Altersempfehlung ab 14

Rezensionsexemplar

=Inhaltsangabe

Vio zieht mit ihrer Familie von München aufs Land. Sie brauchte einen Neuanfang und so schlecht scheint es in dem Dorf gar nicht zu sein, schließlich hat sie direkt einen persönlichen Fremdenführer. Konstantin ist nicht nur mega süß, sondern stellt sie auch seiner Clique vor, die Vio direkt aufnehmen. Alles scheint perfekt wären da nicht andauernd diese fremdenfeindlichen Sprüche und Aktionen. Hat Konstantin etwa auch etwas damit zu tuen?

=Charaktere

Vio ist aus der Großstadt aufs Land geflüchtet, da wo keiner Bescheid weiß. Trotzdem ist sie erst nicht so begeistert vom Landleben. Bis sie Konstantin kennenlernt, der ihr Herz höhet schlagen lässt. Vio ist sehr sympathisch. Sie lässt sich nichts sagen und hält bei Rassismus nicht die Klappe.

Konstantin, der junge vom lande, möchte am liebsten sein ganzes Leben in dem Dorf bleiben. Einerseits mag man ihn, anderseits hasst man ihn manchmal. Er ist einfach zu leichtgläubig und muss in seinen Augen etwas beweisen.

Mone ist eine gute Freundin von Konstantin, die Vio direkt mit offenen Armen aufnimmt. Sie wird eine richtig gute Freundin für Vio und ist immer für sie dabei.

Robin ist der große Bruder von Konstantin. Lange weiß man nicht so richtig was man von ihm halten soll. Ich finde es wichtig, dass er versucht seinen Bruder zu beschützen.

=Schreibstil

Der Schreibstil war echt toll. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Es wird immer abwechselnd aus der Sicht von Vio und Konstantin geschrieben. Die Geschichte hat mich richtig mitgenommen. Es war mein erstes Buch von Adriana Popescu und ich freue mich schon darauf bald ein nächstes von ihr zu lesen.

=Fazit

Augen nicht verschließen. Genau das müssen die Menschen in Walddorf lernen. Genau das lernt man selber beim lesen des Buches. Ich empfehle die Geschichte jedem, der mehr über Rassismus lesen möchte. Es ist unheimlich mit wie man mit so Überzeugung das Richtige zu tuen so schlimm handeln.